... wir schreiben Klartext
... wir schreiben Klartext
Detailinformation: (- klick) ins Bild

Pfingsten 2017 = 120 Jahre NAK

CANITIES-News bringen aus diesem Anlass eine kritische Betrachtung der Gebete und der Predigt des Sektenoberhauptes Jean-Luc Schneider. Und dem Anlass angemessen in Wort, Bild und Ton...

Der Veranstaltungsort. Aufgenommen von Otto Normalverbraucher - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.0 at, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5166679

Eigentlich wollten wir, wie gewohnt, eine Predigt-Analyse mit Verweis auf eine offizielle NAK-Veröffentlichung erstellen. Doch leider haben die NAK-Granden, bzw. ihre Schreibknechte, es sich angelegen sein lassen, diesen zuvor auf YouTube offen sichtbaren Übertragungs-Mitschnitt als "Privat" markieren zu lassen, sodass er dort nicht mehr zu sehen ist.

 

Glücklicherweise haben wir eine Kopie dieses Mitschnitts angefertigt, die wir ab jetzt in loser Folge "häppchenweise", beginnend mit dem Eingangsgebet, hier einstellen und kommentieren werden.
Die Veröffentlichung erfolgt wie gewohnt in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, sodass am Ende, von unten nach oben, der gesamte Gottesdienst abrufbar ist.

20.06.2017 - 11:18 Uhr (fcs)

Der Schneider und sein Paulus

Hier ist nun also der dritte Teil unserer Pfingstpredigt-Kritik. In diesem Video wird langsam deutlich, wie manipulativ Schneiders Predigt ist und auf welches Ziel er zusteuert:

14.06.2017 - 03:53 Uhr (fcs)

Von Gotteskindern und ihrem Heiligen Geist

Hier ist er also, der zweite Teil des von uns filettierten sog. zentralen Pfingstgottesdienst der Neuapostolikensekte, den deren oberster Laienprediger im Konzerthaus zu Wien veranstaltet hat.

In diesem Abschnitt arbeite ich die gnadenlose Überheblichkeit der NAK-Granden heraus, die sich ihrem Credo und den dazugehörenden Ausarbeitungen zufolge für die einzigen wahren Geistlichen halten und den Seelsorgern anderer christlicher Organisationen lediglich Predigtaufgaben zubilligen.

Ganz abgesehen davon halten die Neuapostoliken an ihrem apostelzentrierten Exklusivismus fest.

 

Beides geht bereits aus den ersten 5 Minuten der Schneider-Predigt hervor. Seht selbst:

[Leider habe ich versäumt die Lautstärke der Predigteinschübe zu erhöhen... Dadurch

kommt der Schnix etwas leise rüber... - Für dieses Mal soll's dann eben so sein, beim

nächsten Teil wird das anders.]

Nachtrag:

 

Wer dem im Video eingebetteten Werbehinweis folgen will, kann das hier tun:

08.06.2017 - 03:56 Uhr (fcs)

Des Schneiders falsch Gebet

Eines muss man dem Schnix zugute halten: Seine Gebete sind nicht so elendiglich lang, wie die mancher seiner Vorgänger. - Und auch mancher aus der zweiten Reihe (ich denke da besonders an den bereits verstorbenen Klaus Saur) hatte die Angewohnheit, seine Gebete als Raum für eine zusätzliche Predigt zu missbrauchen.

 

Natürlich kann ein derart kurzes Gebet nicht alle typischen Gebetselemente in korrekter Ausformung enthalten. Aber trotz aller Kürze offenbart Schneiders Eingangsgebet eine ziemlich sektiererische Denke. Und die wird bei Bitte und Fürbitte deutlich...

 

Zwar betet Schneider "für alle die, die sich in großer Not befinden", um Hilfe bittet er aber ausdrücklich ausschließlich für "viele Geschwister, die es sehr schwer haben".

Besonders auffällig: Er betet "für die Christen, die verfolgt werden wegen ihres Glaubens" und vernachlässigt dabei, dass es Angehörige vieler anderer Religionen und Konfessionen gibt, die ihres Glaubens wegen verfolgt werden. Dazu zählen auch Muslime, die von Christen verfolgt werden.

 

Sind diese Menschen Schneiders Fürbitte unwürdig?

 

Aber nicht nur das ist auffällig! Die Formulierung Schneiders beinhaltet auch eine merkwürdige Einstellung zu seinem Gott. Schauen wir uns einmal diese Formulierung an:

 

"Wir beten für die vielen, vielen Menschen, die Opfer der Gewalt

und des Bösen sind, tröste sie und wo es immer möglich ist

schenke Frieden und Sicherheit."
 

Warum sollte es Gott nicht möglich sein, Frieden und Sicherheit zu schenken? Hält Schneider seinen Gott für unwillig, Menschen aus Not und Qual zu helfen? Oder zweifelt er an den Fähigkeiten seines Gottes? - Ich glaube, Letzteres ist der Fall, denn dafür gibt es ein weiteres Indiz...

Aber seht selbst:

Spruch der Woche:

Quelle für das Original-Meme: https://neuapostolisch.de/db/1909/

wichtige webseiten:

Mehr Info: (- klick) ins Bild!
Informationen über die NAK von Detlef Streich
veröffentlichte Artikel und Aufsätze über die NAK von Rudolf J. Stiegelmeyr
aktuelle Artikel zur NAK von Dieter Kastl
Auch Dieter Kastl hat em Thema "Opfer und Finanzen in der NAK" eine eigene Seite gewidmet!
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Aktuelles:

11.09.2019

---------------

fcs zeigt sich verblüfft. Ist er nicht mehr in der Lage, die nac.today-Schreiberlinge anhand ihres je individuellen Schreibstils zu identifizieren? Oder ist der VFB-Redaktion ein Fehler unterlaufen?

„Rütten goes Rother?“   (- klick)

 

12.09.2019

---------------

nach Dieter Kastl (- klick) hat nun auch der als Milchmädchen verunglimpfte Detlef Streich selbst auf Andreas Rothers Hostien-Einmaleins reagiert:

„Hostien und Mitglieder“ (- klick)

 

14.09.2019

---------------

Horizontale Führungsstruktur in den NAKn?.

lAngesichts der Realität, z.B. im Machtbereich Michael Ehrichs, hält fcs den Gedanken für lächerlich:

Der Witz des Monats (- klick)

 

18.09.2019

--------------

Bekanntlich wird fcs in schöner Regelmäßigkeit vorgeworfen,er debattiere nicht in der Sache sondern gegen Personen.

Was aber, wenn die Personen, gegen die er argumentiert die Sache sind?

„Argumentum ad hominem?“ (- klick)

Neu auf CANITIES-News:
Die bisher von fcs heraus-gebrachten Buchtitel und zum Download freigegebenen Texte zum Thema NAK auf einer Seite:

google-site-verification: google629555f2699bf7ee.html