... wir schreiben Klartext
... wir schreiben Klartext

Herzlich willkommen

auf den religionskritischen Seiten von CANITIES-News

Obwohl… das Adjektiv „religionskritisch“ ist insofern zu allgemein gehalten, weil wir uns in erster Linie mit dem Christentum auseinandersetzen, dessen Lehren wir im Licht der historisch-kritischen Bibelwissenschaften kritisch beleuchten. - Die beiden anderen abrahamitischen Religionen (Judentum und Islam) werden allenfalls am Rande erwähnt, und sonstige Religionen nur dann, wenn Gemeinsamkeiten und/oder Parallelen mit den Abrahamiten aufgezeigt werden sollen.

 

Bevor Sie aber anfangen in unseren Beiträgen zu stöbern, sollten Sie wissen, dass wir eine klare Sprache sprechen und insbesondere mit den Neuapostolischen nicht zimperlich umgehen! Das beruht aber auf Gegenseitigkeit. Auf Plattformen der NAK werden wir gerne einmal als Ausgeburten der Hölle bezeichnet, oder man sagt über uns, dass wir weniger wert seien als das Schwarze unter dem Fingernagel - und das gehöre entfernt... Wohlwollend ist allenfalls unser „Blick über den Tellerrand“, mit dem wir neue „Jesuanische Strömungen“ und deren Interpretationen der biblischen Überlieferungen betrachten.

 

Vor einiger Zeit wurde mir anlässlich einer Diskussion auf einer facebook-Seite ein Maulkorb verhängt, weil der Seitenbetreiber nicht länger dulden wollte, dass ich die abrahamitischen Religionen ganz allgemein, und die christlichen Konfessionen insbesondere in Frage gestellt habe.
Argumente, seine Position zu verteidigen, hatte er nicht – sein Statement gipfelte in der Behauptung, man müsse keine Dumpfbacke sein, um an Gott und an Jesus Christus zu glauben.

 

Ich bin anderer Meinung! Zwar gebe ich zu, dass ausgehend von bestimmten Prämissen die christliche Religion von der biblischen Schöpfung bis zur Aussendung der Apostel logisch sein kann. - Dieses ganze scheinbar logische Konstrukt bricht aber zusammen, wenn nachgewiesen ist, dass die Prämissen falsch sind. – Und wenn dann jemandem der Nachweis geliefert wird, dass die Grundannahmen, auf denen seine Glaubensauffassung  ruht, falsch sind, derjenige aber trotzdem auf seiner Meinung beharrt, dann ist dieser Jemand in meinen Augen eben ignorant; das Wort „Dumpfbacke“, welches nicht ich ins Spiel gebracht habe, würde ich allerdings nicht verwenden, denn es ist meiner Meinung nach noch unterhalb „Ignorant“ angesiedelt…

 

Die Christen berufen sich in ihren Lehren auf die Bibel, ihre sogenannte heilige Schrift. Nach ihrer Lesart ist es das „Wort Gottes“; aus der Bibel erfahren wir angeblich, was Gott von den Menschen erwartet.

Aber woher wissen wir, was dieser angeblich existierende Gott von uns will? Was er uns verordnet? Kann irgendjemand hieb- und stichfest nachweisen, dass dieser Gott sich jemals selbst offenbart hat?

 

Alles was wir alle wissen, ist, dass es ein Buch, nämlich die Bibel,  gibt, in welchem irgendwelche uns unbekannten Menschen geschrieben haben, ihnen sei überliefert worden, dass dieser Gott sich scheinbar gegenüber jemandem geoffenbart habe. Wenn wir uns aber nun anschauen, wer das gewesen ist, dem dieser Gott sich geoffenbart hat, stellen wir fest, dass wir ins Leere laufen. Es handelt sich durch die Bank um rein erfundene Geschichten, die teilweise in den Köpfen der Redaktoren des Pentateuch, der identitätsstiftenden Schrift des Volkes Israel, entstanden sind, teilweise älteren Mythen entlehnt wurden …

Abraham zum Beispiel ist als Stammvater ein Archetypus, wie er in Mythen anderer Kulturkreise auch vorkommt, keinesfalls aber ist er eine reale historische Person, die außerhalb der biblischen Erzählungen und der davon abhängigen Traditionen nachgewiesen wäre. [Kleine Zwischenbemerkung: Damit sind auch die Erwähnungen Abrahams in den neutestamentarischen biblischen Schriften ad absurdum geführt. Der Stammbaum des Jesus von Nazareth (siehe Matth. 1, 1–17) ist ebenso Nonsens wie einige Herleitungen der paulinischen Theologie (siehe Röm. 4, 1–25; Gal. 4, 21–31; Hebr. 11, 8-19)]. Ein wenig anders verhält es sich z.B. mit Mose, der zwar auch eine fiktive Person ist, eine Erfindung der Schreiber des Exodus (der übrigens, wie man heute weiß, nie stattgefunden hat) aber keine mythische Figur, sondern lediglich eine in einer romanhaften Erzählung handelnde Person.

 

Natürlich könnte man sich der Beweisführung des Theologieprofessors Dr. Dr. Josef Ratzinger (aka Papst Benedikt XVI) anschließen, der sich anders als die historisch-kritische Forschung, im Zweifel nicht gegen, sondern für die Angaben der Evangelien entscheidet. Er vertritt die Auffassung , dass wenn man keine andere Quelle danach befragen kann, ob z.B. das Jesuskind an der Krippe nun wirklich Besuch von orientalischen Sterndeutern hatte oder nicht, wir „[…] uns eben auf die eine Quelle verlassen [müssen], die wir haben, also das Matthäus-Evangelium, und da steht nun mal, dass es so war. […]“

(Vgl. Josef Ratzinger, Jesus von Nazareth, Bd. III, Herder Freiburg, ISBN: 978-3-451-34999-7, Seite 97 ff)

Freilich hat der damalige Heilige Vater dabei übersehen, dass sich mit der gleichen Beweisführung die Existenz des Rumpelstilzchens unter Berufung auf die einzige Quelle die wir haben, nämlich Grimms Märchen, nachweisen ließe…

 

Soviel zu unserer Intention bei dieser Seite, und nun viel Spaß an unserem Informationsangebot!

Mehr Info: (- klick) ins Bild!
kommentierte Apostelzitate: (- klick) ins Bild
Informationen über die NAK von Detlef Streich
veröffentlichte Artikel und Aufsätze über die NAK von Rudolf J. Stiegelmeyr
aktuelle Artikel zur NAK von Dieter Kastl
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Aktuelles:

26.09.2016

----------------

Update 1:

Ein gewisser Dr. Arno Semrau, seines Zeichens NAK-Evangelist, hat sich bemüßigt gesehen in einem Leserbrief an das pro-NAK-Maganzin "glaubenskultur" die LG-SN 03/16 verteidigen und ihre Aussagen manipulieren zu müssen.
Glücklicherweise wurde er dabei ertappt!
Mehr dazu im aktuellen Newsblog:

„E R T A P P T:“ (- klick)

 

Update 2:

Björn Renz hat die Zitateseite neuapostolisch.de beim online-Auftritt der Zeitschrift Brigitte abgekupfert. Beim Vergleich von Original und Fälschung ist das gut zu erkennen.

Sehr erfolgreich ist diese NAK-Seite aber nicht. - Dafür lässt sie sich hervorragend zur Anti-Werbung umnutzen, wie fb unter "sonstige News" berichtet:

„Original und Fälschung“ (- klick)

 

Update 3:

fcs hat sich gewundert... Allen zwischen den Herausgebern der NAK-kritischen Seiten getroffenen Absprachen zum Trotz ist Koch mit einem Beitrag über das stammapostelige Kirchenverständnis vorgeprescht.

Aber okay... nun ist es, wie es ist, und es wird sehr schnell auch auf den mit uns befreundeten Kanälen die Leitgedanken-Sonderausgabe Nr. 3/2016 zu lesen sein. Allerdings im Original und komplett.
Natürlich findet sich die Original .pdf-Datei auch bei uns zum Download - zusammen mit einem kleinen Gruß an einige bestimmte unter unseren Lesern
:

 „Here they are: Die LG-SN 3/2016“ (- klick)