... wir schreiben Klartext
... wir schreiben Klartext

21. Juni 2020 - 04:47 Uhr (fcs)

Jubelklänge, Festgesänge ...

Der Originalbeitrag - mit funktionierenden(!!) Links - findet sich in der Facebook-Gruppe:

05. Juni 2020 - 05:28 Uhr

(mit Update vom 07.06.2020 - im Text eingebettet)

(mit Update vom 08.06.2020 - im Text eingebettet)

Sie haben's schon wieder getan!

geistlicher Kindesmissbrauch in der NAK-West

Sie kennen nicht die alte Regel:

 

"Wenn Du nicht willst, dass man weiß, was Du tust,

dann tu gefälligst nicht das, was Du tust!"

 

Und damit's nicht ruchbar wird, lassen Storcks Vasallen einen kritschen YouTube-Beitrag löschen!

Für CANITIES-News gilt: Einen besseren Beweis für die Qualität unserer Arbeit hätte man uns kaum liefern können...

Update vom 07.06.2020 - 11:40 Uhr:

Ein paar erläuternde Worte vorweg:

 

Religiöse Verlautbarungen sind nur äußerst selten wahre Tatsachenbehauptungen, sondern in aller Regel nichts als Meinungsäußerungen, die jedoch nicht durch Fakten belegt sind. – Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Religionsfunktionäre diese Meinungsäußerungen als Lehraussagen ihres Glaubens verkaufen…

 

Das heißt, dass immer dann, wenn Religionsfunktionäre über Inhalte ihres Glaubens berichten, sie diese nicht als Tatsachen bezeichnen dürfen, sondern einschränkend darauf hinweisen müssen, dass dies ihre Meinung sei, oder dass es in der Bibel stehe, dass es ihrem Katechismus zufolge Glaubenslehre sei, usw. – Tun sie das nicht, machen sie sich der Verbreitung unwahrer Tatsachenbehauptungen schuldig.

 

Besonders verwerflich ist es, wenn diese unwahren Tatsachenbehauptungen Unmündigen vorgetragen werden, die zum großen Teil noch nicht einmal schulpflichtig sind – und wenn doch, noch nicht das Mittelstufenalter erreicht haben, in dem sie bereits Kenntnisse über die Naturgesetze erlangt haben könnten.

 

Eine solche verwerfliche Tat war die am Samstag vor Pfingsten auf YouTube gesendete „Andacht für Kinder zu Pfingsten 2020 der Neuapostolischen Kirche Westdeutschland (NAK-West)“… Es handelte sich um eine äußerst übergriffige Indoktrinations- und Manipulationsveranstaltung dieser sogenannten Kirche [siehe hier:  https://www.youtube.com/watch?v=nOMBfjMMarw].

Ohne jeden Zweifel handelt es sich bei dem nach wie vor auf YouTube abrufbaren Video um geistlichen Kindesmissbrauch! Allerdings stellt es ebenfalls ohne jeden Zweifel ein urheberrechtlich geschütztes Werk dar.

 

Ein Werk eben, in dem der NAK-Priester Dirk Schelhorn aus Frankfurt/Main und dessen Assistentin Theresa die Kinder nach allen Regeln der Kunst am Nasenring durch die Manege geführt haben: Ausgehend von der biblischen Sintflut-Saga haben die beiden ihre Zuschauer über halb- und unwahre Tatsachenbehauptungen – darunter regelrecht faustdicke Lügen – zu Eschatologie der Neuapostoliken geführt.

Sie haben den Kindern eingeredet, Gott habe in alttestamentarischen Zeiten alle möglichen Versprechungen gemacht und gehalten, und er werde deshalb auch diejenigen Versprechen, die Dirk und Theresa aus dem Neuen Testament konstruiert haben, einhalten.

 

Das Ziel dieser Veranstaltung war damit ganz eindeutig umrissen: Die Kinder sollten mit diesen jegliche Grundlage entbehrenden Behauptungen verstärkt an die Kandare des Neuapostolizismus genommen werden.

 

Es versteht sich nahezu von selbst, dass man, wenn man über widerlegendes Faktenwissen verfügt, ein derartiges Video nicht unkommentiert lassen kann.


Leider hat nun der Umgang mit den Neuapostolischen Gebietskirchen Deutschlands gelehrt, dass kritisierte Inhalte ganz schnell verschwinden können oder plötzlich ganz anders im Netz stehen. Kritische Kommentare erwecken bei den Usern dann oft den Eindruck, sie befasst4en sich mit völlig aus der Luft gegriffenen Unterstellungen.

Um bei der korrigierenden Kritik nicht auf die Nase zu fallen, ist es deshalb unumgänglich nötig, Inhalte nicht nur zu zitieren, sondern die Zitate auch zu belegen. Umso mehr übrigens, wenn diese Zitate in einem eigenständigen Werk kommentiert werden sollen.

 

Und das ist durch das Urheberrechtsgesetz eindeutig zulässig… Ich zitiere:

 

§ 51 Urheberrechtsgesetz - Zitate

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitates, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhaltes aufgenommen werden,

2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,

3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

 

Dementsprechend habe ich eine dreiteilige Video-Dokumentation erstellt, in dem ich die manipulativen Behauptungen der beiden NAK-Propagandisten Abschnittsweise vorgestellt und dann widerlegend kommentiert habe, den Tatsachengehalt meiner Kommentare dabei durch weiteres Material dokumentierend.

Die jeweiligen Einzelvideos habe ich dann im Abstand von 1-3 Tagen auf meinem YouTube-Kanal veröffentlicht.

 

Die so entstandene öffentlich abrufbare Trilogie stellt ohne jeden Zweifel ebenfalls ein selbstständiges urheberrechtlich geschütztes Werk dar, in welchem zur Erläuterung der erhobenen Vorwürfe (also gerechtfertigterweise) Zitate aus dem Werk der NAK-West in angemessenem Umfang aufgenommen wurden und angeführt werden.

Das Ganze ist somit ganz eindeutig durch den § 51, 1+2 UrhG zulässig!

 

So weit, so gut…

 

Laut Artikel 8 der Verfassung der Neuapostolischen Kirche  Westdeutschland KdöR (abrufbar hier: https://www.nak-west.de/db/7798343/Meldungen/Landesvorstand-erlaesst-Verwaltungsordnung)  ist der sog. Bezirksapostel Rainer Storck in seiner Eigenschaft als Präsident dieser Körperschaft der allein berechtigte Vertreter der NAK-West.,  er allein vertritt die Neuapostolische Kirche Westdeutschland gerichtlich und außergerichtlich. – Er kann zwar zur Erfüllung seiner Aufgaben Vertreter berufen und Vollmachten erteilen und widerrufen, aber immer dann, wenn die NAK-Westdeutschland eine Rechtshandlung ausführt, bei der kein Bevollmächtigter genannt ist, ist davon auszugehen, dass der Kirchenpräsident höchstselbst diese Handlung ausgeführt hat.

 

Derartige Rechtshandlungen hat Rainer Storck am Donnerstag, 4.6.2020 um 16:32 Uhr und am Freitag, 5.6.2020 um 14:54 Uhr vorgenommen, indem er die beiden bereits auf YouTube abrufbaren Folgen der Trilogie [http://www.youtube.com/watch?v=San8G3GHADo  und http://www.youtube.com/watch?v=lG1oNQgPPWw] unter dem Vorwurf der Urhebeberrechtsverletzung hat sperren lassen.

 

Wie Rainer Storck sehr wohl weiß, führt dies zu einer Veröffentlichung die besagt, dass ich ein Urheberrechtsverletzer sei… Eine zwar von YouTube vorgenommene, aber von Storck zu verantwortende unwahre Tatsachenbehauptung, die als ehrverletzend zu betrachten ist!

Gleichzeitig ist Storck bekannt, dass der Widerspruch gegen die aus seinem zu Unrecht erhobenen Vorwurf der Urheberrechtsverletzung resultierenden Maßnahmen sehr langwierig ist. Ebenfalls dürfte Storck bekannt sein, dass diese Löschungen zu einer Nutzersperre auf YouTube führen. Und auch, dass die von YouTube auf seinen Wink hin verhängten Sanktionen aufrecht erhalten bleiben, bis durch Rechtsmittel entschieden wird, wer im Recht ist…

 

Da Storcks aktuelle Aktion lediglich die Fortsetzung einer ganzen Reihe ähnlicher Vorfälle ist, die auf den von Funktionären der NAK-Westdeutschland (bzw. früher der NAK-NRW) seit Jahren mir gegenüber gepflegten Hass zurückgehen, ist, trägt seine Vorgehensweise eindeutig Züge von Nachstellung (sog. Cybermobbing). Durch die öffentliche lesbare Behauptung, ich sei ein Rechtsbrecher, liegt außerdem eine ehrverletzende Äußerung im Sinne mindestens eines der §§ 185 ff  StGB vor

 

Es versteht sich also von selbst, dass ich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rainer Storck vorgehen werde! – Er persönlich ist für das Geschehene verantwortlich. Wohlgemerkt: Er persönlich, nicht die juristische Person „Neuapostolische Kirche Westdeutschland KdöR“.

 

Es bleibt also spannend!

 

Die Kritik-Trilogie werde ich nächste Woche auf einer anderen Plattform hochladen und der Leserschaft zur Verfügung stellen. Storck zum Trotz, der dann sicher seinen Lieblingsteufel auf mich loslässt!

Update vom 08.06.2020 - 15:00 Uhr

Hier die Links zu meiner Kritik an der NAKigen Kinderindoktrination...
(Wahrscheinlich wird Rainer Storck die zwar trotz der Abmahnung auch wieder löschen, aber ich habe die Videos bereits auf drei anderen Plattformen bereitgestellt, und werde die jew. URL im Bedarfsfall hier bekanntgeben)

 

Teil 1: https://www.metacafe.com/watch/12081141/

Teil 2: https://www.metacafe.com/watch/12081142/

Teil 3: https://www.metacafe.com/watch/12081148/

25. März 2020 - 09:41 Uhr (fcs)

Mit speziellem Dank an unseren Leser Roland:

07. März 2020 - 04:42 Uhr (fcs)

Sie waschen ihre Hände in Unschuld
NAK-Apostel setzen fahrlässig die Gesundheit der Kirchenmitglieder aufs Spiel. Immer getreu dem Motto

Der liebe Gott wird's schon richten... - Und krepierst doch an COVID-19, war's Gottes unergründlicher Ratschluss!
Klartext 2020-03-05.pdf
PDF-Dokument [18.4 MB]

Da die im .pdf-Dokument angegebenen URL nicht abrufbar sind, hier die Button mit den Links zu den fraglichen Seiten:

10. Januar 2020 - 05:25 Uhr (fcs)

Aber wehe, wehe, wehe - wenn ich auf das Ende sehe
Peter Johanning bläst wieder einmal die Backen auf, wie'n Weltmeister! - Die NAK-Angola ist's, die ihn so stolz gockeln lässt.
Was er nicht sieht: In Angola wirds zugehen, wie in allen anderen GKn auch: Mit steigender Bildung und zunehmendem Wohlstand der Mitglieder, wird sie zusammenfallen wie ein schlaffer Luftballon.
Johannings Angola.pdf
PDF-Dokument [35.1 MB]

08. Januar 2020 - 06:02 Uhr (fcs)

Don Quijote auf neuapostolisch
Hier kann man dem [...] Andreas Rother, diesem [...] dabei zuzusehen, wie er mit albernen Kniffen aus der Jesuiten-Trickkiste versucht, seine Leser zu verarschen...
Rother-1.pdf
PDF-Dokument [20.3 MB]

Spruch der Woche:

Mit Extragruß an das Bückstück in der Kullrichstraße
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Aktuelles:

06.08.2020 - 10:10 Uhr

Da fcs sich aus dem Geschäft zurückziehen wird, aktualisieren wir diese website ab sofort nicht mehr.
Weitere Informationen gibt es auf unserem YouTube-Kanal unter

https://youtu.be/D5bul3AsloI (- klick)

google-site-verification: google629555f2699bf7ee.html