... wir schreiben Klartext
... wir schreiben Klartext

Haben christliche Feiertage noch eine Bedeutung in unserer Gesellschaft?

Haben sie überhaupt eine Bedeutung?

Ein deutliches Zeichen für die fortschreitende Säkularisierung unserer Gesellschaft erhält man, wenn man anlässlich der großen christlichen Feiertage eine Umfrage unter ganz normalen Durchschnittsbürgern durchführt. Die jeweils einfache Frage lautet:

 

Warum feiern wir den jeweiligen Feiertag, was ist an diesem jeweiligen Feiertag geschehen?

Die Antworten sind auch für einen Religionslosen oft haarsträubend! 

 

Sogar das in den Augen der meisten Christen  größte Fest, Weihnachten ist laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" im Jahr 2006 bei vielen nicht präsent. Jeder zehnte Bundesbürger weiß nicht, weshalb Weihnachten gefeiert wird. 90 Prozent der Befragten wissen zwar, dass das Fest wegen der Geburt Christi begangen wird, zehn Prozent haben den Angaben zufolge jedoch keine Ahnung oder glauben, es werde aus anderen Gründen gefeiert. Drei Prozent gaben sogar an, die Auferstehung Christi zu feiern. 

Eine jüngere Repräsentativumfrage der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.917 Frauen und Männern ab 14 Jahren brachte mittlerweile ein für Kirchenkritiker noch erfreulicheres Ergebnis:

 

Mehr als zwei Drittel der befragten Männer und Frauen (69,4 %) sind der Meinung, Weihnachten habe seine eigentliche religiöse Bedeutung verloren und sei nur noch Geschäfte- und Geldmacherei. Nur vier von Zehn (39,9 %) besuchen an den Weihnachtstagen noch einen Gottesdienst. Und über die Hälfte (56,1 %) meint, Weihnachten sei für sie "vor allem ein Fest des Schenkens und Beschenktwerdens". Für nicht einmal mehr die Hälfte der Deutschen (46,7 %) bestimmt Christi Geburt, also die Heilige Nacht das Weihnachtsfest…

Vielleicht noch die Ergebnisse einer Umfrage des Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen nach der Bedeutung des Weihnachtsfestes aus dem Jahre 2011? Okay… Hier die Ergebnisse:

 

Die Deutschen verbinden mit Weihnachten vor allem einen Tannenbaum (78 Prozent), Geschenke (71 Prozent) und Zeit für die Familie (71 Prozent). Die Geburt Jesu Christi ist dagegen nur für 41 Prozent wichtig. Auch Kirchgang (33 Prozent) und Spenden (16 Prozent) haben keine große Bedeutung. Gutes Essen (70 Prozent) und Gemütlichkeit (67 Prozent) steht an Weihnachten ganz oben. Grundsätzlich wird Weihnachten als ein positives Fest wahrgenommen, fernab vom Alltagstrott und dem alltäglichen Stress. Negative Verbindungen wie Einsamkeit (5 Prozent), Familienstreit (7 Prozent) und Kitsch (17 Prozent) landen zusammen mit Spenden (16 Prozent) auf den letzten Plätzen.

 

Wer lieber Filmchen sieht, kann sich hier schlau machen:

 

Ein paar Stimmen zu Karfreitag? Bitteschön:

 

Mit Ostern und bei den Schweizern sieht‘s auch nicht besser aus:

 

Und um Pfingsten nicht zu vernachlässigen, dazu ein paar Stimmen aus Homburg/Saar:

 

Ist es angesichts dieser weit verbreiteten Unwissenheit nicht gut, dass es CANITIES-News gibt? Wir werden in loser Folge, aber immer passend zum entsprechenden Feiertag je ein Special veröffentlichen, in dem wir die kirchliche Lehre, speziell der Neuapostolischen Kirche, mit den biblischen Überlieferungen vergleichen und diese auf ihren Wahrheitsgehalt durchleuchten.

 

 

Wir wünschen bereits im Vorfeld gute Unterhaltung…

Und immer dran denken:

Mehr Info: (- klick) ins Bild!
Informationen über die NAK von Detlef Streich
veröffentlichte Artikel und Aufsätze über die NAK von Rudolf J. Stiegelmeyr
aktuelle Artikel zur NAK von Dieter Kastl
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Aktuelles:

26.11.2016

----------------

Update 1:

Es ist schon auffällig, dass die NAK-Funktionäre ihre Methoden seit den 50ern des vorigen Jhdt. nicht geändert haben. - Auch dann nicht, wenn sie scheinbar einen Scherz machen. fcs hat das am Fall eines scheinbren Schenkelklopfers vom Rüdiger Krause aufgezeigt:

 „Von einem der auszug, die Anderen das Fürhten zu lehren“ (- klick)

 

Update 2:

Dass wir das noch erleben durften!
Die bornierten Halbgebildeten der NAK-Gemeinde Hamm-Werries setzen sich unter der Moderation vom auf facebook sattsam bekannten Hardcore-NAKidei Dieter Schulze zu einem Gesprächskreis zusammen und stellen fest, dass Geistesgrößen wie Schopenhauer, Berlin, Fred et al. schwachköpfige Dummschwätzer waren, indem sie auf bestechende Weise deren Erkenntnisse zur Willensfrei
heit des Menschen widerlegen:

„Klartext über die NAKn“ (- klick)

 

Update 3:

Es ist nahezu unglaublich, was für einen Haufen Schwachsinn nur eine Handvoll Apostel im Laufe eines Jahres so von sich gibt!
Und dann sind sie auch noch so stolz auf diesen Blödsinn, dass sie ihn als Zitate veröffentlichen lassen.
Wir haben sie einmal gesammelt und als kommentierte Zitate bei uns eingestellt:

„Die blöden Sprüche der NAK-Granden (Vol.1 + Vol. 2)“ (- klick)

 

Update 4:

Ein unverhoffter Leserbrief hat uns einen völlig neuen Blick auf die NAK eröffnet.
Grund genug, ihn unserer gesamten Leserschaft zur Verfügung zu stellen:

„Unverhofft kommt selten“ (- klick)